Die Schule für Initiatische Gestalttherapie stellt sich vor

 

 

Initiatische Gestalttherapie -

 

für wen geeignet?

 

Für die Initiatische Gestalttherapie (IGT) sind alle Menschen geeignet, die bereit sind sich auf die existentiellen Themen ihres Lebens einzulassen. Dazu bedarf es Experimentierfreudigkeit und Risiko-bereitschaft, einer gewissen emotionalen Belastbarkeit, ein Mindestmaß an Fähigkeit zur Selbst- und Fremdwahrnehmung, Kontaktfähigkeit und die Bereitschaft zur Achtung der Integrität anderer Menschen. Wünschenswert sind eine spirituelle Offenheit oder gar eine existenzielle Praxis (spiritueller Übungsweg, egal welcher Art).

 

Wir bieten an

 

  • Überregionale Seminare mit unterschiedlichen Themen und Medien für alle Interessenten, welche die IGT kennen lernen und an sich selbst arbeiten wollen (siehe unter „Aktuelles und Termine“)

 

  • Regionale fortlaufende Übungsgruppen in den Medien der IGT (siehe unter "Schulung/Übungsgruppen")

 

Die Initiatische Gestalttherapie ist selbst kein spiritueller Übungsweg und soll diese auch nicht ersetzen. Sie versteht sich vielmehr als eine „Weg-Bereitung“, „Weg-Begleitung“ und „Weg-Bereinigung“ insofern, als sie

 

  • zur aktiven Auseinandersetzung mit den Hindernissen auf dem spirituellen Weg auffordert, und

 

  • die „Transparenz“ (Durchlässigkeit) und Bewußtwerdung für unser „wahres Selbst“ sowie für den existenziellen Grund unseres Daseins fördert. In diesem Sinne steht die Initiatische Gestalttherapie „im Dienst“ der spirituellen Übungswege.